Absicht

Mietpreller Mietschuldner

Meine Absicht ist mit dieser Homepage, Vermietern zu helfen, die Wahrscheinlichkeit von Mietausfällen zu reduzieren.

Die Rechte der Mieter werden zum einen immer mehr gestärkt, zum anderen brauchen wir allerdings auch den Vermieter und sein Eigenkapital, um genügend Wohnungen anzubieten. Nur ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter sichert den Mieter eine akteptable Miete und dem Vermieter eine gute Rendite.

Insofern sind sowohl Mieter als auch Vermieter, die diese Balance zerstören, schlecht für das Marktgefüge, denn auf längere Sicht leiden beide Parteien darunter.

Oder wollen sie etwa als Vermieter bis zum Hals im Wasser stehen?

Möglicherweise Ihr Eigentum verlieren, weil sie ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können, zu einem Zeitpunkt, wo das Angebot die Nachfrage übersteigt und die Preise ehr rückläufig sind, als steigen?

 

 

Gesetzes Änderungen seit 2013

Seit der Mietrechtsänderung 2013 werden Räumungssachen von den Gerichten bevorzugt behandelt (§ 272 Abs. 4 ZPO). Zudem kann der Mietschuldner vom Gericht verpflichtet werden, Sicherheiten für die Mieten zu hinterlegen, die während des Verfahrens weiter anfallen. Bei Nichtbefolgen der Sicherheitsanordnung kann der Vermieter beschleunigt eine Räumung erwirken.

Seit der Einführung der sogenannten Berliner Räumung kann der Vermieter die Wohnung auch durch einen Gerichtsvollzieher räumen lassen, sobald er über einen Räumungstitel verfügt, ohne die in der Wohnung verbliebenen Gegenstände abtransportieren und die Kosten für die Einlagerung tragen zu müssen ,stattdessen hat der Vermieter nach der Übergabe der Wohnung durch den Gerichtsvollzieher die Gegenstände einen Monat zu verwahren, mit Ausnahme von Gegenständen, die der ehemalige Mieter offensichtlich nicht zurückerhalten will.

Ferner erhält der Vermieter mit der Gesetzesänderung einen neuen Anspruch im einstweiligen Verfügungsverfahren, wodurch er auch gegen ihm unbekannte angebliche Untermieter zügig einen Räumungstitel erwirken kann, damit die Räumung mit Hilfe dieses Tricks nicht mehr umgangen werden kann.

Durch das Vortäuschen wirtschaftlich geordneter Verhältnisse begeht der Mieter einen sogenannten Eingehungsbetrug, der gemäß § 263 StGB strafbar ist, wenn der Mieter von vornherein den Vorsatz hat, seine vertraglichen Pflichten nicht zu erfüllen. In diesem Zusammenhang wird auch von Einmietbetrug oder Einmietungsbetrug gesprochen.

Nach einem Urteil des Landgerichts Bonn darf der Mietvertrag eine Klausel enthalten, nach der die Übergabe der Wohnung von der Zahlung der ersten Rate, der Kaution und der ersten Monatsmiete abhängig gemacht wird.

Links

vielleicht sind das ja hilfreiche Links im Netz...