Wie kann ich mich vor Mietnomaden schützen?

Mietpreller Mietschuldner

Als erstes muß ich wohl jeden enttäuschen, der hofft, hier das All-Heilmittel gegen Mietnomaden zu finden. In der heutigen wirtshaftlichen Lage, freut sich jeder Vermieter einen guten Mieter zu finden.
Andererseits kann auch jeder gute Mieter schnell zu einem schlechten Mieter werden, wenn sich seine persönlichen wirtschaflichen Verhältnisse ändern.

Allerdings gibt es Dinge, die im Vorfeld eines Mietvertrages getan werden können, um einen intensiveren Eindruck, als den Persönlichen und die Selbstauskunft zu erhalten.

1.) Selbstauskunft:

Diese ist mit Sicherheut ein bekanntes Thema,
vermittelt einen Eindruck, kann aber auch Tür und Tor für falsche
Angaben liefern. Also sollte hier etwas intensiver und genauer
vorgegangen werden, auch wenn dieses nicht unbedingt üblich ist:
Überprüfen sie die persönlichen Daten mittels Vorlage des Personalausweises
Da steht auch immer die aktuelle Anschrift drauf. Diese sollte man sich ebenfalls notieren
Nun kann man schon einmal vergleichen, ob die Angaben korrekt sind.
Aber diese Daten sind wichtig. Sie geben einem nämlich auch die Möglichkeit,
eine Kreditauskunft über den potentielen Mieter zu besorgen.

2.) Kreditauskunft

In  einer Kreditauskunft erfahren sie etwas über die Zahlungsmoral ihrer möglichen Mieters. Ob es Mahnbescheide gab oder gibt, ob eine Eidestattliche Versicherung (EV) vorliegt oder gar ein Haftbefehl.
Dieses sind alles Negativmerkmale, die sie davon abhalten sollten, diesen Mieter den Schlüssel zu Ihrer Wohnung auszuhändigen.

Leider gibt die Schufa keine Auskunft an Dritte, es seiden es gibt ein Vertragsverhältnis (Banken) und dann kennt es ja auch jeder von der Kontoeröffnung: Man muß einwilligen.

Gleiches gilt für die Creditreform.

Diese Auskünfte kosten zwar Geld (ca. 30,–), kann einem aber vor erheblich größeren Schaden schützen.  Überlegen  sie sich einfach einmal wie viel Prozent der Betrag von der Miete ist, darüber hinaus kann der Aufwand auch noch bei der Steuer angegeben werden. Relativieren sich die Kosten nicht mit einmal wieder. Immerhin sind es weniger als 1% der Jahresmiete.

 

Mietnomaden durch Mietvertragsklausel vorbeugen

Zitat Experto:" Dem können Sie als Vermieter vorbeugen, indem Sie die Zahlungsbereitschaft Ihrer neuen Mieter zu Beginn des Mietverhältnisses testen. Nach einem Urteil des Landgerichts Bonn (LG Bonn, Urteil v. 01.04.09, Az. 6 T 25/09) dürfen Sie in Ihren Mietvertrag eine Klausel aufnehmen, nach der Sie die Übergabe der Wohnung von der Zahlung der 1. Rate der Kaution und der ersten Monatsmiete abhängig machen" ...weiter lesen Experto.de ..

Links

vielleicht sind das ja hilfreiche Links im Netz...